Pro7 – wie Werbung zu Antiwerbung wird

Wie der Fernsehblog berichtet, hat Pro7 am Freitag eine „Newstime“ Sonderausgabe gesendet, in der sie auf ein reichlich merkwürdiges Phänomen in einem New Yorker Krankenhaus hingewiesen haben.

„Weitere Informationen zu diesen ungewöhnlichen Ereignissen erfahren Sie nach den Nachrichten exklusiv auf Pro Sieben“

Das dies keine ernstgemeinten Nachrichten, sondern schlicht ein Werbeblock für ein neues Serienformat war, zeigte der anschließende Sendehinweis.

Auch wenn mich bei den Privaten seit der Dopingübertragung der Tour de France 2007 nichts mehr wundert, hat Pro Sieben hier einen neuen Tiefstand erreicht. Immerhin deutet der hitzige Gegenwind, der Pro7 in den 75 Kommentaren entgegen weht darauf hin, dass sie hiermit eher Antiwerbung betrieben haben.
Schade nur, das Michael Marx sich so billig prostituiert.

Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.