Gernot Hassknecht: vom Armutsbericht und den Arschgeigen

In der ZDF heute show hat Gernot Hassknecht vom FDP Livestyle Magazin „Schöner lügen“ die aktuelle Debatte um den Armutsbericht der CDU/CSU/FDP Bundesregierung kommentiert. Er macht darin auf die textlichen Optimierungen seitens Wirtschaftsminister Rösler aufmerksam. War in der unkorrekten Fassung von Bundesarbeitsministerin  Ursula von der Leyen noch

„Eine Einkommensspreizung hat zugenommen.“

zu lesen, wurde der Satz zur besseren Lesbarkeit vom FDP-Wirtschaftsminister Rösler in

„Die Ungleichheit der Einkommen hat abgenommen.“

umformuliert. Ebenso wurde die im Armutsbericht missverständliche Formulierung

„2010 arbeiten mehr als vier Millionen Menschen für einen Bruttolohn unter 7 Euro.“

vom Wirtschaftsminister Rösler präzisiert und lautet nun

„Sinkende Reallöhne sind Ausdruck struktureller Verbesserungen.“

Zum Schluss vermisst es Gernot Hasslnecht allerdings, sein Aussage

„Die FDP bleibt ein herzloser Arschgeigen-Verein!“

dem klaren und eindeutigen Duktus der FDP anzupassen.

Hier zeige ich den Kommentar zum Armutsbericht der Bundesregierung nochmal in voller Läge, da vor allem die Betonungen zwischen den Zeilen ausgefeilt sind und von einer  Wortgewandtheit zeugen, die ich in diesem Text nicht wiederzugeben vermag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.